meine_neue_seite002014.gif
Einzugsgebiet
Klick unten!
meine_neue_seite050012.jpg meine_neue_seite050011.jpg meine_neue_seite050010.jpg meine_neue_seite050009.jpg meine_neue_seite050008.jpg meine_neue_seite050007.jpg meine_neue_seite050006.jpg meine_neue_seite050005.jpg
Die mobile Hufschmiede
staatlich geprüfter Hufbeschlagschmied !
E.H.A geprüfter Hufpfleger-Huftechniker !
meine_neue_seite050003.jpg
Strahlfäule
Strahlfäule ist eine Zerstörung des Horns in den Strahl- und Ballenfurchen durch bakterielle Fäulnis und Pilzbefall. Sie beginnt fast immer in den der Reinigung schwer zugänglichen tiefgelegenen Bereichen oder in Hohlräumen, die durch eingetretene Steine entstanden sind.
Diagnose:
??Typischer, leicht stechender Fäulnisgeruch
??Befallene Hornsubstanz dunkel, weich, bröckelig
??Bei starkem Befall Lahmheit infolge Reizung der Lederhaut.
Ursachen:
Behandlung:
Ursachen abstellen!
Richtig ausschneiden- Zwanghuf bekämpfen!!
Ausschneiden der fauligen Bezirke, wobei der Strahl möglichst geschont werden muss!
Austrocknende Substanzen (nach Reinigung!) auftragen. Hierzu gehören Kupfersulfat
(unverdünnt oder als Lösung), Kaliumpermanganat, Jodoformäther (5 - 10%) oder weniger aggressiv Wasserstoffperoxyd (5-10 %) oder Jodogel . Darüber können dann dünne Wattewickel (besser dünne
Gazestreifen) in die Strahlfurche gedrückt werden, die beim Bewegen des Pferdes eine gute Schutzwirkung haben.
Achtung: Bei tiefen Defekten reizen diese Substanzen die Lederhaut und es besteht die Gefahr von
Lahmheit oder (bei längerer Anwendung) sogar Hufkrebs!
Die häufig empfohlene Anwendung von Hufteer ist falsch. Nässe und Bakterien werden dadurch geradezu eingeschlossen.
Gute Heilwirkung kann auch durch Heilerde bewirkt werden, welche mit Propolis Urtinktur vermischt wird. Die Strahllederhaut muss nach Abtötung der Bakterien und Pilze zur neuen Strahlhornproduktion animiert werden.
Prophylaxe:
  1. Hufe sauber ausschneiden, es dürfen keine auch noch so kleinen Taschen überbleiben! Tiefe, entzündete
mittlere Strahlfurchen müssen mit entsprechenden antibakteriellen Mitteln behandelt und sorgsam austamponiert werden.
  1. Hufe mindestens 3x die Woche mit Schmierseife schrubben, am besten mit einer Messingbürste!
..... und natürlich ABSOLUTE BOXENHYGIENE!!!!
meine_neue_seite050002.jpg meine_neue_seite050001.jpg